StartseiteZahnpflegeZahnersatzZahnchirurgieZahnproblemeZahnkosmetikKieferorthopädie für Erwachsene

Zahnprobleme:

Zahnschmerzen

Zahnfehlstellung

Zahnentzündung

Zahnverfärbungen

Zahnfistel

Zahnfleischprobleme

Mundgeruch

Zähneknirschen

Kieferschmerzen

Zahnverfärbungen:

Gelbe Zähne

Allgemein:

Startseite

Special: Zahnversicherung Anbieter-Vergleich

Zahnlexikon

Impressum

Sitemap

Zahnverfärbungen: Was es zu unterscheiden gilt

Verfärbte Zähne? - Infos zu Zahnverfärbungen

Die Gründe für Zahnverfärbungen liegen nicht ausschließlich in der mangelnden » Zahnpflege. Die Farbe der Zähne ergibt sich zunächst einmal durch die Zähne selbst. Das heißt, wichtige Faktoren sind die Zusammensetzung und die Struktur des jeweiligen Zahngewebes sowie dessen Dicke. Wie Zahnschmelz, Zahnmark und Zahnbein zusammen erscheinen, so eben wird die entsprechende Farbe wahrgenommen. Das Farbspektrum liegt dabei zwischen weiß, beige und gelblich.

So genannte interne Zahn-Verfärbungen können unter anderem durch den natürlichen Alterungsprozess auftreten, bei welchem sich die Struktur der Zusammensetzung des Gewebes der Zahnbestandteile und eben auch die Farbe ändern. Sie entstehen möglicherweise aber auch durch Hartsubstanzablagerungen oder Wurzelspitzenerkrankung des Milchzahnvorgängers.


Interne vs. externe Zahnverfärbungen

Während interne Verfärbungen der Zähne kaum zu beeinflussen sind, kann gegen externe Zahnverfärbungen in den meisten Fällen etwas getan werden. Diese entstehen zum Beispiel durch Auflagerungen von Nahrungsbestandteilen auf der Oberfläche der Zähne. Insbesondere Kaffee, Tabak, schwarzer Tee, aber auch Medikamente, Rotwein, Gewürze, Beerenfrüchte und Fruchtsäfte und sogar Mundspüllösungen hinterlassen unschöne farbliche Spuren.

Farbveränderungen der Zähne können außerdem durch Beschädigungen an der Zahnoberfläche sowie durch Ablagerungen von farblich dunkleren Fremdstoffen unter dem Zahnschmelz entstehen.

Wichtig bei normalen Ablagerungen ist zum einen die Prophylaxe, die richtige Zahnpflege, damit sich Plaque und Beläge gar nicht erst ausbreiten können. Das tägliche Benutzen von » Zahnbürste und » Zahnpaste ist dabei – richtig angewendet – mitunter schon ausreichend. Wichtig ist jedoch die Wahl der richtigen Zahnpaste, hier spielt die Abrasivität (Abnutzung, Schmirgelwirkung) eine Rolle, je gesünder Zähne und Zahnfleisch sind, desto höher darf die Abrasivität der Zahnpaste sein. Deshalb Vorsicht bei der Verwendung von Weißmacher-Zahnpasten, die Verfärbungen der Zähne entfernen und aus diesem Grund eine sehr hohe Abrasivität haben.

Das Beseitigen interner Zahn-Verfärbungen sollte dem Zahnarzt überlassen bleiben.

Möglich ist das Bleichen mit einem Gemisch aus Natriumperborat und Wasser oder bei gesunden Zähnen mit Carbamidperoxid-Gel, welches Wasserstoffsuperoxid und Harnstoff frei setzt. Bei beiden Methoden besteht die Möglichkeit, dass sie nicht sofort erfolgreich sind und wiederholt werden müssen.

Übersicht

» Gelbe Zähne Auch bei den Zähnen gibt es individuelle Unterschiede im Farbton. Das strahlende Weiß, das uns bei allen Stars und in der Werbung begegnet, ist leider nur selten naturgegeben. Trotzdem gelten all d...

» Weiße Zähne: Hätten wir sie nicht gern alle?!


Brauchen Sie eine Zahnversicherung?

Nutzen Sie unseren Zahnzusatzversicherung Kostenvergleich: Zahnerhalt-Tarife und reine Zahnersatz-Versicherungen


Zurück zur Startseite